Victor Müller-Oppliger

victor.mueller@fhnw.ch

https://www.fhnw.ch/de/personen/victor-mueller-oppliger
Nach 12jähriger Lehrpraxis an der Volksschule, studierte ich Sonderpädagogik am Institut für Spezielle Pädagogik der Universität Basel und Pädagogische Psychologie an der Universität Fribourg. Erweiterte Berufserfahrungen ergaben sich als Schulleiter einer Volksschule und im Anschluss daran als Leiter der berufspraktischen Ausbildung von Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule. Im Anschluss an einen Bildungsaufenthalt am National Research Center on the Gifted and Talented, USA, entwickelte ich den internationalen Masterstudiengang zur «Integrativen Begabungs- und Begabtenförderung der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz in Kooperation mit der University of Connecticut, den ich seit 2003 leitet. Seit 1986 arbeite ich als Dozent an der PH FHNW und seit 2008 als Professor für Pädagogische Psychologie und Didaktik in der Professur  für Selbstgesteuertes Lernen.

 

Ausgewählte Publikationen Victor Müller-Oppliger 2018
Ausgewählte Referate Victor Müller-Oppliger 2018

  • 2015:Wissensnation Schweiz – quo vadis? ... Begabungsförderung als demokratische Aufgabe und Zukunftsgarantie. Zürich: Stiftung für hochbegabte Kinder, S. 2-5.
  • 2015: Das »Schoolwide Enrichment Model« (SEM) als Choreografie inklusiver Begabtenförderung. Begabungsförderung kontrovers. Konzepte im Spiegel der Inklusion. Weinheim, Basel: Beltz Verlag. S. 38-60.
  • 2015: Zur Leistung begeistern – begeistert leisten. Brückenschläge und Übergänge zum Unterrichten – Entsprechungen und Widersprüche. Pädagogische Hochschule Zug. http://www.zg.ch/behoerden/direktion-fur-bildung-und-kultur/phzg/ph-zug/veranstaltungen/symposium-begabung
  • 2014: Begabungs- und Begabtenförderung ist Zukunftsgestaltung. Bildungsseite. Basler Zeitung und AZ, 17.11.2014.
  • 2014: Gifted Education in Switzerland: Widely Acknowledged, but Obstacles Still Exist in Implementation. Center for Educational Policy Studies Journal. Vol.4, No 3, Year 2014. Ljubljana: Faculty of Education, University of Ljubljana, Slovenia. S. 89-110.