Netzwerktreffen, Rostock 2014

 

"Reflektieren begreifen"

Aus Sicht des INP sind Reflexionen ein Kernbestandteil von Portfolios und Reflektieren dadurch eine wünschenswerte und anzustrebende Tätigkeit in der Praxis der Portfolioarbeit. Aber was verstehen wir genau unter Reflexion und / oder Reflektieren? Mit dem Ziel, das je eigene Verständnis von Reflexion/ Reflektieren besser bzw. angemessener auf den Begriff bringen zu können, war nach Rostock eingeladen worden. Die 16 angereisten Mitglieder des INP aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen über ihre eigenen reflexiven Praxen in unterschiedlichen pädagogischen Kontexten ins Gespräch und bemerkten dabei, dass je intensiver das eher theoretische Was und Wie der Reflexion gemeinsam bedacht wurde, desto schwieriger erschien es, einen kollektiv geteilten Rahmen zu definieren. Neben der Unsicherheit, was denn Reflexion nun genau ist, blieben im Ergebnis insbesondere fünf Fragen, die einer weiteren Klärung und Verständigung bedürfen:

  • Welche Orientierungs- und Ordungsgesichtspunkte braucht eine Verständigung über/ für/ zu Reflexion?
  • Worauf zielt Reflexion ab?
  • Welche Schritte, Strukturen und Sprache hat bzw. braucht Reflexion?
  • Wie schauen produktive Reflexionssettings aus? (Fragen?, Beteiligte?, Raum?, Rahmen?, Themen?)
  • Inwiefern bietet Portfolioarbeit spezifische/ besondere Möglichkeiten für Reflexion?